Nora Surojegin, Pirkko-Liisa Surojegin: Untu und das Geheimnis des Lichts

„Wohlig kringelten sich Dunstschleier über der Küste wie ein schlafendes Kätzchen. Die Strahlen der Morgensonne glitzerten auf den Wellen, und die Wattewölkchen tanzten lustig hüpfend über den Spätsommerhimmel. In der Luft lag ein Geruch nach Veränderung. Doch da war auch noch etwas anderes, etwas Neues und Aufregendes, vielleicht der Beginn einer Reise?“ Der kleine freundliche Untu hat an der Küste eine Karte gefunden mit der Aufschrift „Licht der Weihnacht“. Sie kommt ihm so geheimnisvoll vor, dass er ihr unbedingt auf den Grund gehen muss. Wie mag es wohl sein, das „Licht der Weihnacht“? Dazu bricht er im Spätsommer von seinem Zuhause auf und macht sich auf den Weg nach Norden. Er lernt die merkwürdigsten Wesen und Tiere kennen, die ihm immer ein bisschen weiterhelfen. Für sie alle ist das Licht der Weihnacht etwas anderes. Und in den Zeiten, da er sich allein durchschlagen muss, dichtet er ein kleines Liedchen, in dem er alle Begegnungen festhält. Ganz am Ende begegnet er dem Weihnachtsmann, der gar keinen roten Mantel trägt, aber dennoch sehr würdig aussieht.

„Untu und das Geheimnis des Lichts“ (ISBN: 978-3-8251-5207-9) ist in jedem Fall eine entspannte Geschichte, die man nicht nur zur Weihnachtszeit lesen kann. Sie berichtet von der Zuversicht und Freundschaft und lüftet damit ein großes Geheimnis. Ebenso lesenswert sind die fein ausgearbeiteten Bilder die Pirkko-Liisa Surojegin dazu gemalt hat und die von der Einheit von Natur, Brauchtum, nordischer Fantasie und den Tieren sprechen. Das Buch ist im Herbstprogramm des Verlags Urachhaus erschienen und kostet 20,00 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 + 4 =