Kristin Harmel: Das Buch der verschollenen Namen

Kristin Harmel scheint ihr Sujet gefunden zu haben: Der Widerstand – die Resistance – während des zweiten Weltkriegs in Frankreich. 1942 entgeht die Studentin Eva nur knapp der Verhaftung in Paris. Mit ihrer Mutter gelingt ihr die Flucht nach Aurignon, von wo aus sie weiterfliehen möchte in die Schweiz. Ihren Vater kann Eva allerdings nicht retten. Doch bevor sie in die Schweiz abreist, möchte sie ihr künstlerisches Talent einsetzen, um wenigstens einigen jüdischen Kindern gefälschte Ausweispapiere zu erstellen. Sie fühlt sich einfach dazu verpflichtet, weil Leute von der Resistance auch ihr geholfen haben. Unversehens wird sie für die kleine Fälscherwerkstatt unentbehrlich. Und verliebt sich in den gewandten Rèmy.

Ihrer Mutter gefällt das gar nicht. Rèmy ist nicht Jude. Außerdem wirft sie Eva zu Unrecht vor, dass sie ihren Vater nicht gerettet hat. Sie fordert immer wieder, sie sollen endlich in die Schweiz ziehen. Ein letztes Mal wird Eva gebraucht, um jüdische Kinder mit Rèmy zusammen über die Grenze zu bringen. Sie soll gleich in der Schweiz bleiben und Rèmy will ihre Mutter nachholen. Doch die Gefahr überschlägt sich …

Kristin Harmel hat schon einen Roman über die Resistance geschrieben „Im letzten Licht des Tages“. Auch dort steht eine Frau zwischen zwei Männern, sterben ihre nächsten Angehörigen, holt die Heldin ihre Vergangenheit ein. „Das Buch der verschollenen Namen“ hat einen interessanteren Hintergrund als „Im letzten Licht des Tages“. Es macht auf das Problem aufmerksam, dass kleinen Kindern gefälschte Papiere verschafft wurden und sie Gefahr liefen, ihre Identität zu vergessen. Eva und Rèmy haben eine geniale Idee, das zu verhindern. Eva muss sich auch klar gegen die Vorwürfe ihrer Mutter verteidigen. Aber Kristin Harmels Buch wirkt auch ein bisschen manieriert geschrieben. Die Handlung gewinnt erst im letzten Drittel an Dramatik.

Wie schon das erste Buch ist „Das Buch der gefälschten Namen“ bei Knaur (978-3-426-22713-8) für 14,90 Euro erschienen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 + 15 =