Klaus Michelsen, Andrea Oldag: Der kleine Leuchtturm Optimist

Die Rahmenhandlung wird vom kleinen Leuchtturm Optimist bestimmt. Das ist etwas ungewöhnlich für diejenigen, die Landratten sind. Optimist ist nämlich die Bezeichnung eines kleinen Segelbootes, aber auf diesem kleinen Boot, scheint der Leuchtturm das Segel zu ersetzen. Er lebt vor der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, wo er mit seinem Antrieb aus Zuversicht so hin und her schippert. Dabei erlebt er natürlich jede Menge Herzerweichendes und Abenteuerliches.

Im Mittelpunkt seiner „Geschichten aus dem Wattenmeer“ stehen kleine und große Helden wie du und ich. Deshalb wohl tragen die Geschichten auch nicht Titel im eigentlichen Sinne, sondern Klaus Michelsen ersetzt ihn, durch diejenigen, die die Geschichte erzählen. Da ist zum Beispiel der kleine Jan, der Brötchenholen gehen soll und auf einmal feststellt, dass er sein Geld verloren hat oder Pavel und Rixen, die eine Segeltour durchs Wattenmeer machen und bei ablaufenden Wasser auf einer Sandbank liegen bleiben oder Inke, die auf einer Hallig eine Sturmflut erlebt. Allen Geschichten ist gemein, dass sie zeigen, wie sehr die Menschen, die an der Nordsee leben, von ihr abhängig sind. Sich gut auszukennen, kann helfen, sich auf ihre Gewalt einzustellen, aber selbst die beste Vorbereitung auf eine Bootsfahrt garantiert nicht, dass man unbeschadet ankommt. Garantieren kann es nur – und da kommt ein bisschen Seemanngarn in die Geschichten hinein – einer: der kleine Leuchtturm Optimist. Er wirft sein Licht, auf die Fleckchen, wo das verlorene Geld liegt oder auf den Heudiemen, der Inkes Rettung vor der Sturmflut wird. Manchmal reicht es auch nicht, dass er nur sein Licht sendet, da muss er selbst eingreifen, wie bei der 5-köpfigen Familie aus Passau, die eine Wattwanderung ohne Wattführer machte.

Ergänzt werden die Geschichten noch durch von der Illustration abgesetzte Sachtexte, die Kindern die Bedeutung bestimmter Lebensräume, Naturphänomene oder Seezeichen kurz und prägnant erklären.

Klaus Michelsen spielt in „Der kleine Leuchtturm Optimist“ mit den drei schwungvollen M’s, die auch schon seine vorangegangenen Bücher ausgemacht haben: Musik, Meer und Märchen. Sie sind ebenfalls im Carow-Verlag erschienen. In „Der kleine Leuchtturm Optimist“ sind Geschichten versammelt, die in der Gegenwart handeln und märchenhafte Elemente enthalten. Da der Autor seit Kindertagen Akkordeon spielt, Mitglied einer Schülerband war, ein Orchester geleitet und einen Chor begleitet hat, stellt sich folgerichtig auch der kleine Leuchtturm mit einem Lied vor und verabschiedet sich auch so. Allerdings ist das Buch „Vom kleinen Leuchtturm“ nicht von Dorit Seiffert illustriert, sondern durch zeitlos zarte Aquarelle von Andrea Oldag. Da die Schauplätze von Michelsens Geschichte real sind, hat sie sich die Mühe gemacht, und einige davon aufgesucht, denn die Leuchttürme an der Küste haben ihr eigenes Gesicht.

Das Buch „Der kleine Leuchtturm Optimist“ (ISBN:  978-3944873640) aus dem Carow-Verlag eignet sich für Kinder von 6-9 Jahren. Vor allem natürlich wenn sie an der Nordsee wohnen oder als Urlaubslektüre. Aber auch jung gebliebene Erwachsene werden am unaufgeregten Erzählton, von Klaus Michelsen Gefallen finden. Es ist seit Juni 2021 für 15,- Euro überall im Buchhandel oder direkt im Verlagsshop erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − eins =