Saskia Hula, Fiete Koch: Räuberhauptmann Tjamme oder wie man eine Horde wilder Räuber anführt

Ein Buch mit diesem Titel verspricht spannend zu werden. Doch der Ausgangspunkt ist ein trauriger. Der alte Räuberhauptmann ist gestorben, und nun muss ein neuer gewählt werden. Soll es der Älteste sein, der Stärkste oder der Schnellste? Alle diejenigen, die ihre Qualitäten in den Ring werfen könnten, lehnen dankend und wohlbegründet ab (ein Schelm, wer Böses dabei denkt). Also bleibt nur noch der kleinste übrig, denn er kann sich nicht wehren. Tjamme geht seine Aufgabe ungewöhnlich an. Er schlägt vor, die Räuberhöhle aufzuräumen (ein Schelm, wer…). Doch wohin mit all den Brautkleidern, Waschmaschinen Ziegelsteinen und mehr, die die Räuber so schön zusammengeklaut haben? Normale Menschen würden sie verkaufen, das geht bei Räubern natürlich nicht. Auch verschenken ist völlig unter ihrer Würde. Aber Tjamme wäre nicht Räuberhauptmann, wenn er nicht eine Lösung hätte.

Dieser Lese- und Vorlesespaß für Kinder von 5-7 Jahren ist zudem herrlich illustriert. Die Räuber (und eine Räuberbraut) beleben den dunklen Wald mit seinen Monstern, egal ob sie am Lagerfeuer ihre Wäsche trocknen, ihr Diebesgut stapeln oder Tjamme hoch leben lassen.  Nur eine Frage stellt sich noch: Kann man sich vor diesen Räubern fürchten?

„Räuberhauptmann Tjamme oder wie man eine Horde wilder Räuber anführt“ (ISBN: 978-3-7074-5250-1) ist 2021 in der Edition Nilpferd für 14,95 Euro erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 − 5 =