Der vermutlich zweitschönste Kalender der Edition Boiselle – nach dem im Luxusformat 98 x 50 cm herausgegebenen „Die weite Welt der Pferde“ – ist der Fotokunstkalender „Fantastische Pferde“. Er hat das große Wandkalenderformat 46 x 39 cm. Das Titelbild dieses Kalenders mit dem ebenso romantisch wie stolz anmutenden Berberhengst zeigt bereits so etwas wie einen magischen Moment in Gabriele Boiselles Arbeit. 1985 gab sie ihren ersten Kalender heraus: „Fascination Arabischer Pferde“. Der Berber auf dem Titel 2010 nun war ein Geschenk des Königs von Marokko 2008 an die Fotografin, die in der Nähe von Casablanca seine Araber- und Berberhengste fotografierte und sich spontan in den klugen und vorsichtigen Berber Essnabi verliebte.

Im Gegensatz zu vielen anderen Kalendern der Edition Boiselle, die speziellen Gestüten, Rassen oder Reitweisen gewidmet sind, versammelt der Kalender „Fantastische Pferde“ so etwas wie die Quintessenz ihrer Arbeit. Hier geht es ihr darum zu zeigen, warum sie Pferde fotografiert. Ihre Stärke, ihre Anmut, ihr Freiheitsdrang – alles, was uns zum Pferdeliebhaber werden lässt, wurde versucht in 12 Monatsbildern festzuhalten. So sind es auch meist Bilder, die die Tiere in freier Natur zeigen: am Stand von Boston, in einem Wildbach, am Sandstrand der Seychellen. Wer Gabrielle Boiselles Fotoseminare besucht hat, weiß, dass ein großer Teil ihrer Arbeit auch darin besteht, das entsprechende Tages- und Abendlicht für die Bilder auszunutzen wie auf dem Foto der im Morgenlicht dampfenden Lusitanostuten oder den Schecken im Abendlicht auf einer Lichtung.

Jedes dieser Fotos bringt uns auf eine unnachahmliche Weise der Welt der Pferde ein Stück näher und begleitet uns so durch das Jahr 2010.