Fleur Ferris: Im Zweifel tue nichts

Im Mittelpunkt steht die jugendliche Taylor. Sie hat eine Freundin namens Sierra, die stets und ständig für Aufsehen sorgt und seit ihrer Kindheit Grenzen überschreitet. So auch diesmal. Eigentlich hat sie Computerverbot, aber wenn sie bei Taylor ist, geht sie auf Mysteriechat und nutzt sogar Taylors E-Mail-Adresse, um sich mit einem Jacob Jones zu verabreden. Und obwohl Taylor es nicht will, überredet sie ihre Freundin dazu, sie zu decken, um eine ganze Nacht mit Jacob Jones zu verbringen. Niemand ahnt, dass es Sierras letzte Nacht sein wird. Das ist der erste Teil dieses spannenden Kriminalfalls. Der zweite Teil des schmalen Büchleins ist ganz Taylor gewidmet und ihrem Umgang mit den Schuldgefühlen, die sie durch den Aufbau einer Webseite abzubauen versucht. Sie will anderen Mädchen helfen, die nicht ahnen, dass manche Männer professionell vorgehen und das Opfer keine Chance hat zu entkommen. Dass sie dabei einen falschen Namen angeben, ist dabei noch die geringste Lüge. Mit den Proxy-Einstellungen am Computer hinterlassen sie keine Spuren im Netz. Doch Tylor hofft darauf, dass der falsche Jacob Jones Sierra im Netz gefunden und so auch ihr in die Fänge geht.

Fleur Ferris hat einen Roman für Jugendliche geschrieben, in den sie sich gut hineinversetzen können. Durch die vielen Dialoge wird er lebendig. Die Innensicht der Jugendlichen kommt gut zum Tragen durch Taylors Blogeinträge und ihr offenes Auftreten auf den Schulversammlungen. Wie ihre jugendliche Heldin will Fleur Ferris nur eins: Teenager vor den Gefahren des Internets warnen. Sie macht das bewusst anschaulich und spannend. „Im Zweifel tue nichts“ ist 2014 von einer 8. Klasse gelesen worden. Ihr Feedback ist direkt in die Überarbeitung eingeflossen. So wie es jetzt vorliegt sollte es in vielen Klassen Schullektüre werden.

Die Autorin arbeitete als Sanitäterin und Polizistin bevor sie mit „Im Zweifel tue nichts“ ihr erstes Buch veröffentlichte. Es ist als deutsche Übersetzung im Jugendbuchprogramm von Beltz & Gelberg für 13,95 Euro erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei − 1 =