Charlotte Habersack / Thorsten Saleina: Läusealarm!

„Läusealarm!“ mit Ausrufezeichen. „Endlich!“, möchte man hinterherschicken. Im Bilderbuch wird ein ebenso alltägliches wie tabuisiertes Thema aufgegriffen.

Anton wünscht sich schon immer ein Tier. Allerdings hat er da mehr an so etwas wie einen Hund oder einen Hamster gedacht. Nun kommt er mit Läusen heim, aber es ist ausgeschlossen, dass er sie behalten darf. Antons Mutter nimmt den Kampf auf allen Fronten auf. Das hat Nachteile und Vorteile stellt Anton fest: das Läuse-Deo für seine Kuscheltiere stinkt, aber gelaust werden ist schön und verschafft ihm drei Tage schulfrei.

Charlotte Habersack erzählt in knappen Worten, sehr handlungsorientiert und mit zumindest für die Erwachsenen erfrischend trockenem Humor, denn bringt ein Kind Läuse heim, vergeht einem schnell das Lachen. Thorsten Saleina setzt die Vorlage ebenso humorvoll kreativ in Bilder um, auf denen Anton Verbotsschilder für Läuse aufhängt oder die weggeschwämmten Läuse ein SOS senden. Das ermöglicht es Kindern und Eltern über diese Plagegeister ins Gespräch zu kommen.

Für eine denkbare Neuauflage wäre am Schluss des Buches vielleicht eine fachkundige Doppelseite für Erwachsene wünschenswert, auf der die Hinweise aus dem Text für Kinder deutlicher konkretisiert werden. Denn eins ist Fakt: Trotz Aufklärung nimmt die Zahl der Betroffenen eher zu als ab. Gerade die steigende Zahl von Menschen, die ins soziale Abseits driften, und alle jene, die mit ihnen privat und beruflich in Kontakt kommen, sind gefährdet.