Nele Moost: Alles mutig! Oder ein bisschen Schiss hat doch jeder

In unserem Kita-Buchregal ist der freche und kindlich-authentische Rabe Socke der eindeutige Favorit. Immer stellen seine Bücher problematische kindliche Verhaltensweisen in den Mittelpunkt, jedoch nie an den Pranger. Und immer findet sich eine Lösung für den Schlamassel, in den der Rabe mit seinem Geltungsbedürfnis, seiner Unerzogenheit oder seiner Angeberei rutscht, die fern jeder Pädagogik und nah am kindlichen Verständnis ist.

So ist es auch dieses Mal. Zwischen Mutigsein und Angsthaben liegen Welten, die unglaublich schnell zusammenrücken können. Eben noch hat der kleine Rabe das schüchterne Schaf verspottet: „Angsthase, Pfeffernase…“ als er auch schon am Abend allein in seinem Bett liegt und merkwürdige Geräusche hört. Da will er lieber nicht allein bleiben und klappert alle seine Freunde ab, die die Kinder schon aus den vorangegangenen Geschichten kennen. Aber keinem passt es so recht, dass der kleine Rabe bei ihm schlafen will. Ja, wenn der Rabe zugeben würde, dass er sie braucht, weil er Angst hat…dann würden sie ihm sicher helfen. Aber so?

Im kleinen Raben erkennen sich Kindergartenkinder leicht wieder. Wer möchte schon vor seinen Freunden als Hosenschisser dastehen? Sie erfahren, dass sie nicht allein sind mit der Angst vorm Dunkel und selbst aktiv werden müssen, um Probleme zu überwinden.