Martin Baltscheit: Die Geschichte vom Löwen, der nicht kochen konnte

„Jedes Buch ist die Antwort auf ein anderes Buch“, heißt es bei den Literaten. So kann man auch die neue Geschichte über Martin Baltscheits Löwen deuten. Wer die anderen Geschichten über den Löwen kennt, der weiß: Der Löwe ist echt der Größte. Kaum ein Kind, das an ihm vorbei gekommen ist und ihn nicht liebt. Denn Kinder kennen das, was auch dem Löwen so oft passiert: Sie können etwas nicht, was zu Problemen führt – aber im besten Fall  auch kreative Lösungen erzeugt. Die Kinder wollen also mehr vom Löwen hören. Und Martin Baltscheits Löwe hat ein neues Problem: Seine Löwin hat Geburtstag, aber er kann ihr keinen Festschmaus kochen. Aber wie auch in den vorangegangenen Geschichten, wollen die Tiere ihm alle helfen und schlagen einfache, aber leckere Speisen vor. Ob der Löwe sie sich merken kann?

Doch der Wunsch der Leser nach einer Fortsetzung der Löwengeschichten ist nicht die einzige Antwort, die Martin Baltscheits Buch auf andere Bücher hat. Diese Geschichte kommt mit witzigen Speise-Reimen daher und erinnert mit Thema und Form so ein wenig an den „Grüffelo“ von Axel Scheffler.

„Der Löwe, der nicht kochen konnte“ aus dem Verlag Beltz & Gelberg ist seit Mitte Juli  2018 im Handel als Hardcover für 13,95 Euro erhältlich und eignet für kleine Leseratten zwar nicht als Festtagsschmaus, bestimmt aber als Geburtstagsgeschenk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.