Allen Leseratten hat Franziska Biermann mit „Herr Fuchs mag Bücher!“ aus dem Bloomsbury-Verlag ein herrliches Denkmal gesetzt. So skurril hat noch niemand Lesehunger beschrieben und mit schrägen Bildern illustriert.

Herr Fuchs hat die Welt der Bücher für sich entdeckt. Und Bücher, die ihm besonders gefallen haben, verspeist er am liebsten nach der Lektüre mit einer Priese Salz und Pfeffer. Bald schon reicht es ihm nicht, was er zu Hause hat und entdeckt die tolle Einrichtung von Bibliotheken, aus denen man Bücher ganz kostenlos mit nach Hause nehmen darf. Aber die Bibliothekarin entdeckt auch Herrn Fuchs und so kommt es wie es kommen muss: er landet im Knast und beginnt zu schreiben.

Eine hintersinnige Geschichte über eine der größten Leidenschaften, die es seit Jahrhunderten gibt. Die Bezeichnung „Lesehunger“ bekommt durch Herrn Fuchs ein humorvolles Bild und eine ganz neue Perspektive.