Daedalus Verlag: Fliegende Wörter 2019

Was kann das sein? Es hat Tradition und ist trotzdem modern. Jede Woche hält es eine Überraschung bereit. In Denkpausen lässt sich herrlich damit über Gedichte meditieren. Es sind Postkarten, die (fast nie) verschickt werden?

Wer unsere Kalender-Rezensionen in den letzten Jahren verfolgt hat, weiß: Es ist der Kalender aus dem Daedalus-Verlag, der in diesem Jahr ein kleines Jubiläum feiert: seine 25. Ausgabe. Und wie immer wird er nach 2019 bei uns auf keinen Fall in den Müll wandern, sondern im Lyrikregal bei seinen Vorgängern stehen.  Für die Herausgeberin Hiltrud Herbst ist dieses Verlagsprojekt (denn sie betreibt keinen reinen Kalenderverlag) jedes Jahr auf’s Neue eine Herzensangelegenheit, bei dem aber auch die Zahlen stimmen (müssen). 4500 Exemplare werden gedruckt und weil sich fast nie ein Gedicht wiederholt, bleiben die Stammkunden treu.

Auch in diesem Jahr hat das Herausgeber-Trio von Verlegerin, Romanistin Andrea Grewe und Autorin und Lektorin Doris Mendlewitsch wieder quer über den Globus und durch die Zeiten nach Autoren und ihren Gedichten gestöbert und eine ebenso sensible wie schräge Mischung zusammengestellt. Mit dabei sind der aus der deutschen Lyrik nicht wegzudenkende Hans M. Enzensberger, Theodor Fontane, Friederike Mayröcker oder Eugen Gomringer und mehr. Aber auch von Cees Noteboom, Emily Dickinson oder Michel Houellebecq weiß man, dass sie uns ans Herz gewachsen sind. Dazwischen mischen sich LyrikerInnen, die wir durch den Kalender neu entdecken.

Nur wer das Exemplar der „Fliegenden Wörter“ für das Folgejahr bereit liegen hat, der wird sich zum Jahresende von seinem Vorgänger trennen und ihn wie wir ins Lyrik-Regal stellen, auf das in den schön gestalteten Texten immer wieder geblättert werden kann. „Fliegende Wörter 2019“ ist überall im Buchhandel für 16,95 Euro erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.